Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in | gesundheitsberufe.de

Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in

schulgeldfrei

Meine Zulassungsvoraussetzungen

Zum Fachschulstudium in Vollzeit kann zugelassen werden, wer

1. über die persönliche und gesundheitliche Eignung verfügt,

2. a) die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem Bildungsgang mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik erworben hat

b) oder wer die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem anderen Bildungsgang oder die allgemeine Hochschulreife erworben hat und über eine für das Fachschulstudium förderliche Tätigkeit von mindestens acht Wochen verfügt.

c) den mittleren Schulabschluss erworben hat und über eine berufliche Vorbildung verfügt: eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung, eine mindestens zweijährige nichteinschlägige Berufsausbildung mit Kammerprüfung, eine mindestens dreijährige nichteinschlägige Berufsausbildung, eine Berufstätigkeit im Umfang von mindestens der Hälfte der ortsüblichen wöchentlichen Arbeitszeit in einem einschlägigen Arbeitsfeld und einer Dauer von mindestens drei Jahren oder in einem nichteinschlägigen Arbeitsfeld und einer Dauer von mindestens vier Jahren.

3. u. A. das Schulverhältnis an einer Fachschule für Sozialpädagogik nicht bereits einmal aus selbst zu vertretenden Gründen beendet hat bzw. die Prüfungen nicht bestanden hat.

Was mich erwartet: Eine Fachschule, die…

  • davon überzeugt ist, dass wir alle unsere individuellen Potenziale entfalten möchten und können.
  • den eigenverantwortlichen und selbstständigen Erwerb von Kompetenzen im Unterricht fördert und dadurch eine individuelle Förderung erlaubt.
  • durch Projekttage und Projektwochen gezielt soziale und personale Kompetenzen fördert.
  • durch ein praxisnahes Studium den Theorie-Praxis-Transfer fördert und professionelle Handlungskompetenz in beruflichen Situationen einübt.
  • mich durch den Einsatz neuer Medien auf die Anforderungen der digitalen Wissensgesellschaft vorbereitet.
  • mich von Beginn der Ausbildung an bis zum Einstieg ins Berufsleben begleitet: Mit der Rucksack-Woche werden grundlegende Kompetenzen für die Ausbildung vermittelt (Lernen lernen, Konflikte lösen, sich mit Yoga entspannen…). Mit Bewerbungscoachings unterstützen wir Sie beim Einstieg ins Berufsleben.
  • mir alle für mich wichtigen Informationen jederzeit zur Verfügung stellt: Schuljahresablaufplan, Protokolle der Konferenzen und vieles mehr sind auf unserer Kommunikations- und Informationsplattform hinterlegt. Stundenpläne können online abgerufen werden.
  • gemeinsames Lernen in Form von Lernzirkeln in der Schule oder in virtuellen Besprechungsräumen unterstützt.
  • möchte, dass ich mich ins Schulleben einbringe und das Fachschulstudium partizipativ mitgestalte.
  • mir erlaubt, in AGs berufsrelevante Kompetenzen zu erwerben: Gitarren-AG und Yoga-AG.
  • mir 2- bis 6-wöchige Praktika in Einrichtungen in Europa während der Ferienzeiten vermittelt und mir so erlaubt, Sprachkenntnisse zu erwerben und zu vertiefen, interkulturelle Kompetenzen zu erweitern und mich beruflich weiter zu qualifizieren. 

 

Lage und Unterrichtszeiten

Sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Fahrrad gut zu erreichen, liegt unsere Schule in der Voigtstraße 3 in Berlin-Friedrichshain - nur 5 Minuten zu Fuß von der S-Bahn-Station Frankfurter Allee entfernt. Die täglichen Unterrichtszeiten sind in der Regel von Montag bis Freitag von 08.30 bis 15.30 Uhr.

Und so sieht das Fachschulstudium aus

Fachrichtungsübergreifende Lernbereiche:

Kommunikation und Sprache (120 UE), Ästhetischer Bereich (120 UE), Naturwissenschaftlich-technischer Bereich (120 UE)

Fachrichtungsbezogene Lernfelder:

  • „Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln“ (160 UE)
  • „Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten“ (240 UE)
  • „Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern“ (240 UE)
  • „Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten“ (600 UE)
  • „Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen“ (160 UE)
  • „Institution, Team und Qualität entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren“ (160 UE)
  • Praxisbegleitender Unterricht über die drei Praxisphasen (280 UE)
  • Wahlpflichtunterricht (400 UE) mit den Schwerpunkten Theaterpädagogik Spiel, Bewegung und Sprache
  • Während des dreijährigen Fachschulstudiums sind drei Praxisphasen zu absolvieren: ein 12-wöchiges Pflichtpraktikum, ein 12-wöchiges Wahlpflichtpraktikum und ein 20-wöchiges Wahlpraktikum im 5. Semester.

 

Mein Abschluss

Nach erfolgreicher Teilnahme dieser Ausbildung werden die Studierenden berechtigt, die Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte/r Erzieher/in zu führen. Die Berufsausbildung findet im theoretischen und praktischen Bereich statt und endet mit einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil der Abschlussprüfung.

Meine beruflichen Perspektiven

Staatlich anerkannte Erzieher/innen finden in zahlreichen sozialpädagogischen Einrichtungen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten wie beispielsweise in Kinderkrippen und Kindergärten, in vorbereitenden Schulen und Grundschulen, in der Kindertagespflege, in heil- und sonderpädagogischen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Einrichtungen der Heimerziehung, im Hort, in betreuten Wohnformen sowie in Behindertenstätten.

Wir bieten diese Ausbildung zusätzlich in Teilzeit an. Wir beraten Sie gern!

Bilder zum Artikel (1 Bild)

  • Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in

Anklicken zum Vergrößern.

20. August 2018 - 19. August 2021
Voigtstr. 3, 10247 Berlin
Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in

schulgeldfrei