Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen (OptiPrax) - im Modellversuch | gesundheitsberufe.de

Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen (OptiPrax) - im Modellversuch

Jetzt kostenfrei Infos anfordern ►

Das Berufsbild:

Die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher/in bietet vielerlei berufliche Perspektiven. Erzieher/innen arbeiten selbstständig, als Partner im Team und mit Eltern. Sie planen und gestalten die Erziehung von Kindern und Jugendlichen verantwortlich und arbeiten auf der Grundlage des Bildungs- und Erziehungsplanes.
Sie wirken in Einrichtungen der Jugendhilfe, in Kindertagesstätten sowie in verschiedensten pädagogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereichen.

Ziele des Modellversuchs:

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst beabsichtigt mit dem Modellversuch „Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen“ (OptiPrax) zu erproben, inwieweit die Ausbildung zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“/zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ attraktiver gemacht und auch andere Bewerbergruppen für die Ausbildung gewonnen werden können. Hierbei soll die Praxis in die theoretische Ausbildung integriert und Vergütung bezahlt werden.
Mit unserem Modellversuch am Bildungszentrum für Pflege, Gesundheitund Soziales der GGSD in München möchten wir Bewerber mit allgemeinem oder fachgebundenem (Fach-)Abitur ansprechen.

Vorteile des Modellversuchs:

  • Verkürzung der Ausbildung um ein Jahr
  • Kontinuierliche, aufsteigende Ausbildungsvergütung
  • Enge Verknüpfung von Theorie und Praxis

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • Allgemeine oder fachgebundene (Fach)hochschulreife
  • Nachweis über ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung
  • Gesundheitliche und persönliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • Sehr gute Deutschkenntnisse

 

Eine „Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen“ kann nur aufnehmen, wer die Zugangsvoraussetzungen erfüllt und einen Vertrag mit einem geeigneten Träger einer kooperierenden sozialpädagogischen Einrichtung abgeschlossen hat. Die Zulassung erfolgt durch die Fachakademie für Sozialpädagogik.

Inhalte:

Pflichtfächer an der Fachakademie für Sozialpädagogik:

  • Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik
  • Sozialkunde/Soziologie
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Erziehung
  • Ökologie/Gesundheitspädagogik
  • Recht und Organisation
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Deutsch
  • kath. bzw. ev. Theologie/Religionspädagogik
  • Praxis- und Methodenlehre mit Gesprächsführung
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Musik- und Bewegungspädagogik

 

Übungen u.a.:

  • Natur- und Erlebnispädagogik
  • Erziehungspartnerschaft
  • Interkulturelles Lernen

 

Praktische Ausbildung:

  • Sozialpädagogische Praxis

 

Dauer:

Die Ausbildung dauert drei Jahre und gliedert sich in theoretische und praktische Ausbildungsanteile. Der Umfang der theoretischen und praktischen Ausbildung beläuft sich dabei auf jeweils 2400 Stunden.
Theorie und Praxis finden im regelmäßigen Wechsel statt.

Art des Abschlusses:
Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung (schriftliche, praktische und mündliche Prüfungen) am Ende des dritten Studienjahres ab und verleiht die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Erzieherin“ bzw. „Staatlich anerkannter Erzieher“.

Kosten:
Kein Schulgeld. Materialgeld: 80,- € pro Halbjahr. Prüfungsgebühr im 3. Schuljahr: 250,- €.

Förderung:
Gerne beraten wir Sie auch zu Fördermöglichkeiten!

 

10. September 2019 - 31. Juli 2022
Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales München, Seidlstraße 3, 80335 München
Jetzt kostenfrei Infos anfordern ►
Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen (OptiPrax) - im Modellversuch