Zahntechniker m/w/d

Zahntechniker_gesundheitsberufe.de

Auf einen Blick:

Facilities
  • Krankenhäuser & Kliniken
  • Niedergelassener Bereich
  • Unternehmen, Hersteller, Großhandel
Department
  • MedizinMedizin
  • Medizintechnik, -produkteMedizintechnik, -produkte
myfruits.eu
Informationen zu:

Zahntechniker m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Zahntechniker“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Zahntechniker?

Gesunde, natürliche Zähne und ein funktionsfähiges Gebiss sind Teil unserer Gesundheit - ein kostbares Gut. Dies gilt auch für Zahnersatz. Perfekter Zahnersatz schafft außerdem Wohlbefinden, weil wir mit ihm gut essen, sprechen und lachen können. Für die Erhaltung und Wiederherstellung unserer Zähne durch Zahnersatz sind auf der medizinischen Seite die Zahnärzte, auf der technischen Seite die Zahntechniker zuständig.


Was sind die Aufgaben eines Zahntechnikers?

Die Zahntechniker sind dabei verantwortlich für die Maßanfertigung von natürlich wirkenden Kronen, Brücken und vielen anderen Formen des Zahnersatzes. Die Zahntechniker sind nicht direkt am Patienten tätig, sondern erhalten ihre Aufträge von den Zahnärzten. Auf der Grundlage der Abformungen, die Zahnärzte vom Zahnbestand des Patienten nehmen, fertigen die Zahntechniker festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz, Inlays oder Onlays aus Kunststoffen, Edelmetallen, zahnkeramischen Massen und anderen Werkstoffen.

Sie stellen auch kieferorthopädische oder therapeutische Geräte her und führen Änderungen, Ergänzungen und Instandsetzungen von Zahnersatz aller Art aus. Durch Modellieren, Gießen, Brennen, Polymerisieren, Galvanisieren, Biegen, Löten, Schweißen, Schleifen, Fräsen, Polieren und weitere Techniken entstehen sehr unterschiedliche, hoch präzise, feinmechanische Werkstücke.

Neben diversen Werkzeugen wie Modellierinstrumenten, Pinzetten, Bohr- und Schleifwerkzeugen stehen den Zahntechnikern spezielle High-Tech-Systeme zur Unterstützung zur Verfügung.


Wo arbeite ich als Zahntechniker?

Mögliche Einsatzorte für Zahntechniker gibt es in:

  • Dental- bzw. Zahnlabore
  • Zahnkliniken
  • Betriebe der zahntechnischen Industrie

Was sind die Voraussetzungen für einen Zahntechniker?

Um die Ausbildung als Zahntechniker zu beginnen, ist keine bestimmte Schulbildung erforderlich. Zahntechnische Labore stellen überwiegend Azubis mit mittleren Bildungsabschluss oder mit der Hochschulreife ein.


Wie werde ich Zahntechniker?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und erfolgt in der Berufsschule sowie in einem zahntechnischen Labor. Somit handelt es sich um eine duale Ausbildung. Die Ausbildung kann, unter bestimmten Voraussetzungen, um 6 Monate verkürzt werden. Je nach Bundesland gelten hier aber andere Bestimmungen. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres musst du eine Zwischenprüfung legen. Ende der 3,5 Jahre schließt du mit der Gesellenprüfung ab, welche sich aus einem theoretischen und einem praktischen Teil zusammensetzt.


Was sind die Inhalte in der Ausbildung zum Zahntechniker?

Inhalte, die während der Ausbildung gelehrt werden sind:

  • Bissregisterhilfen anfertigen und Kieferbewegungssimulatoren umsetzen
  • Zähne nach Funktion und Ästhetik in Wachs aufstellen
  • Herstellung von festsitzenden Zahnersatz
  • Halte- und Stützelemente funktionsorientiert beurteilen
  • Kieferorthopädische Geräte
  • Instrumente, Öfen, Gussmaschinen

In der Berufsschule erwirbst du außerdem Kenntnisse in Lernfeldern der Immediat- und Interimsprothesen, wie man diese plant, herstellt und bewertet. Zusätzlich gibt es noch die allgemeinbindenden Fächer wie Deutsch und Wirtschaft- und Sozialkunde.


Wie hoch ist meine Vergütung in der Ausbildung?

Beispielhafte Vergütung während der Ausbildung zum Zahntechniker:

  1. Ausbildungsjahr: 405 EUR
  2. Ausbildungsjahr: 455 EUR
  3. Ausbildungsjahr: 505 EUR
  4. Ausbildungsjahr: 555 EUR

Die Höhe der Vergütung ist nicht tariflich geregelt und orientiert sich an den Empfehlungen der zuständigen Zahntechniker-Innung. Somit ist diese nur eine Orientierung und kann von Betrieb zu Betrieb verschieden sein.


Wie hoch ist mein Gehalt nach der Ausbildung?

Das Gehalt ist abhängig von der Berufserfahrung und den jeweiligen Anforderungen des Berufs, der Branche, Region sowie dem Betrieb. Die Höhe richtet sich an tarifgebundene Betriebe nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Einstiegsgehälter beginnen bei 1.800€ bis 2.500€. Mit steigender Berufserfahrung kannst du ein Gehalt bis zu 2.900€ erreichen.


Wie sind meine Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten als Zahntechniker?

Als Zahntechniker hast du zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und sehr gute Karrierechancen. Darunter fallen:

  • Fachqualifikation Zahntechnikermeister
  • Betriebswirt des Handwerks
  • Studium Zahnmedizin (Hochschulreife erforderlich)
  • Dentaltechnologie und Metallurgie, Bachelor-Studiengang an der FH Osnabrück
  • Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Bachelor-Studiengang an der BA Hamburg
  • Berufsschullehrer

Gibt es alternative Berufe zum Zahntechniker?

Berufe, die dem Zahntechniker ähneln sind:


Welche Eigenschaften sollte ich als Zahntechniker mitbringen?

Für die Arbeit mit Zahnersatz und Zahnspangen sind handwerkliche Fähigkeiten, technisches Verständnis und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen wichtig. Da es bei der Arbeit auf Millimeter ankommt, sind Präzision und Konzentration unerlässlich. Gestalterische Fähigkeiten und korrektes Farbsehen spielen ebenfalls eine Rolle.


Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Frage: Wie sieht der Arbeitsalltag eines Zahntechnikers aus?

Empfohlene Literatur

Lehrbuch der Zahntechnik: Band 1-3 im Set

Zahntechnik in Frage und Antwort

Weiterführende Informationen

  • Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI)
  • Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
  • Bundeszahnärztekammer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zahnärztekammern
  • Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V (DGZMK)
  • Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V.
  • Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Zurück zur Übersicht