Physician Assistant m/w/d

Informationen zu:

Physician Assistant m/w/d

Der Physician Assistant führt hochspezifische Aufgaben im operativen und interventionellen Bereich unter Aufsicht eines Arztes durch.

Er assistiert bei Operationen, sorgt für deren fachgerechte Vor- und Nachbereitung und kümmert sich um Wundverschluss und entsprechende Verbände.

Das Berufsbild Physician Assistant (auch Arztassistentgenannt) ist in Deutschland noch ein recht junger Berufszweig. In anderen Ländern besonders in den USA und Kanada ist das Berufsbild Physician Assistant bereits seit längerer Zeit erfolgreich in das Gesundheitswesen integriert. Aufgabe des Arztassistenten ist es, einfache Behandlungen selbständig durchzuführen und Ärzten unter anderem bei Operationen zu assistieren. Dies soll zur allgemeinen Entlastung des ärztlichen Personals dienen. Der Physician Assistant leistet somit einen wichtigen Beitrag, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Funktionsdiagnostik, Dokumentation und DRG-Verschlüsselung gehören ebenso zu den Aufgaben eines Physician Assistants wie kleinere chirurgische Eingriffe, die Wundversorgung auf der Station oder technische Untersuchungen. Qualitätskontrolle und Patient Flow Management, die Koordination medizinischer Abläufe und die Steuerung betriebswirtschaftlicher Prozesse sowie die Mitarbeit in der Entwicklung und Forschung runden das Profil dieses medizinischen Assistenten ab.

 

Empfohlener Abschluss
Allgemeine oder Fachhochschulreife

Ausbildungsdauer
3-4 Jahre

Vergütung während der Ausbildung
unvergütet

Einstiegsgehalt nach der Ausbildung
Die Höhe des Gehalts als Physician Assistant ist abhängig von Unternehmen, Arbeitsort, Branche sowie Arbeitserfahrung. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei etwa 2300-3000 EUR brutto pro Monat.

Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf

  • Masterstudiengang
  • Spezialisierungen

 

Einsatzorte

  • Krankenhäuser
  • Ambulante Kliniken

 

Empfohlene Literatur

Einführung in die Nephrologie und Nierenersatzverfahren: Für Pflegende, Medizinstudenten und Assistenzärzte

Survival-Guide Chirurgie: Die ersten 100 Tage

 

Zurück zur Übersicht