Physician Assistant m/w/d

Informationen zu:

Physician Assistant m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Physician Assistant“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Physician Assistant?

Das Berufsbild Physician Assistant (auch Arztassistent genannt) ist in Deutschland noch ein recht junger Berufszweig. In anderen Ländern besonders in den USA und Kanada ist das Berufsbild bereits seit längerer Zeit erfolgreich in das Gesundheitswesen integriert. Aufgabe des Arztassistenten ist es, einfache Behandlungen selbständig durchzuführen und Ärzten unter anderem bei Operationen zu assistieren. Dies soll zur allgemeinen Entlastung des ärztlichen Personals dienen. Somit leistet du einen wichtigen Beitrag, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.


Was sind die Aufgaben eines Physician Assistant?

Der Physician Assistant führt hochspezifische Aufgaben im operativen und interventionellen Bereich unter Aufsicht eines Arztes durch. Er assistiert bei Operationen, sorgt für deren fachgerechte Vor- und Nachbereitung und kümmert sich um Wundverschluss und entsprechende Verbände. Funktionsdiagnostik, Dokumentation und DRG-Verschlüsselung gehören ebenso zu den Aufgaben, wie kleinere chirurgische Eingriffe, die Wundversorgung auf der Station oder technische Untersuchungen. Qualitätskontrolle und Patient Flow Management, die Koordination medizinischer Abläufe und die Steuerung betriebswirtschaftlicher Prozesse sowie die Mitarbeit in der Entwicklung und Forschung runden das Profil dieses medizinischen Assistenten ab.

Hier eine detaillierte Auflistung der Aufgabenbereiche:

  • OP-Assistenz
  • Kleinere Eingriffe wie Wundversorgung
  • Patientengespräche
  • Überwachung zur Einhaltung des Behandlungsplanes
  • Durchführung medizinischer Tätigkeiten
  • Erstellen von Protokollen
  • Blutabnahmen
  • Organisation von Patientenverlegung und -überweisung

Wo arbeite ich als Physician Assistant?

Mögliche Einsatzorte gibt es in:


Was sind die Voraussetzungen für einen Physician Assistant?

Um das Bachelor-Studium Physician Assistance beginnen zu können, benötigst du die allgemeine Hochschulreife und eine abgeschlossene dreijährige Ausbildung in einem Therapie und Rehabilitation von Erkrankungen bzw. die Gesundheitsförderung unterstützen. Die Bezeichnung wird insbesondere für nichtärztliche und nichtpsychotherapeutische Berufe im Gesundheitswesen verwendet.</p><p>Gesundheitsfachberufe sind zum Beispiel:</p><ul><li><a href="https://gesundheitsberufe.de/berufsbilder/notfallsanitaeter/">Notfallsanitäter-/in</a></li><li><a href="https://gesundheitsberufe.de/berufsbilder/medizinischer-fachangestellter/">Pathologie, Physiologie und Pathopsychologie, Biochemie und Pathobiochemie, Pharmakologie, Toxikologie und Mikrobiologie aufbaut. </p>">Medizinische(r) Fachangestellte(r)</a></li><li><a href="https://gesundheitsberufe.de/berufsbilder/altenpfleger/">Altenpfleger-/in</a></li></ul><p></p>">Gesundheitsfachberuf. Denn je nach Hochschule wird bereits zwei Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt. Besitzt du bereits deinen Bachelorabschluss, so kannst du mit dem Master anschließen. Hierfür wird ein Hochschulabschluss mit einer Note von 2,5 oder besser erreicht werden sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in der Patientenversorgung.


Wie werde ich Physician Assistant?

Um Physician Assistant zu werden musst du ein Studium absolvieren. Das Studium umfasst 6-8 Semester und dauert voraussichtlich 3-4 Jahre. Das Masterstudium dauert 5 Semester. Es handelt sich um ein Vollzeitstudium und während dem Studium musst du Praktika in Kliniken absolvieren. Im letzten Semester schreibst du deine Bachelorarbeit und schließt mit dem Bachelor of Science ab.


Was sind die Inhalte im Studium zum Physician Assistant?

Du erhältst zahlreiche medizinische Fachkompetenzen. Es gibt ein einheitliches Basiscurriculum des Studiums ausgearbeitet, somit orientieren sich die meisten Hochschulen daran.

Inhalte im Physician Assistance Studium sind:


Wie hoch ist meine Vergütung im Studium?

Während dem Studium erhältst du keine Vergütung.


Wie hoch ist mein Gehalt nach dem Studium?

Die Höhe des Gehalts als Physician Assistant ist abhängig von Unternehmen, Arbeitsort, Branche sowie Arbeitserfahrung. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei etwa 2300-3000 EUR brutto pro Monat.


Wie sind meine Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten als Physician Assistant?

Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut, da der Beruf relativ neu in Deutschland ist und es keinen sturmartigen Andrang gibt. Da du in vielen Bereichen arbeiten kannst, wird dieser Job auch immer mehr nachgefragt. Je nachdem wo deine Stärken liegen, kannst du dich auch auf ein Gebiet spezialisieren oder in diesem Fachbereich ein Masterstudium beginnen, wodurch du deine Karrierechancen erhöht und zudem mehr Gehalt bekommst.


Gibt es alternative Berufe zum Physician Assistant?

Berufe, die dem Physician Assistant ähneln sind:


Welche Eigenschaften sollte ich als Physician Assistant mitbringen?

Neben den fachlichen Kenntnissen benötigst du einige persönliche Eigenschaften, um das Studium als Physician Assistant erfolgreich meistern zu können. Darunter zählen:

  • Pathologie, Physiologie und Pathopsychologie, Biochemie und Pathobiochemie, Pharmakologie, Toxikologie und Mikrobiologie aufbaut. </p>">Medizinisch-naturwissenschaftliches Verständnis
  • Keine angst vor Bürokratie und Formularen
  • Sozialkompetenz wie Empathie
  • Ausdrucksvermögen
  • Belastbarkeit

Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Frage: Wie sieht der Arbeitsalltag eines Physician Assistant aus?

Empfohlene Literatur

Einführung in die Nephrologie und Nierenersatzverfahren: Für Pflegende,Pathologie, Physiologie und Pathopsychologie, Biochemie und Pathobiochemie, Pharmakologie, Toxikologie und Mikrobiologie aufbaut. </p>">Medizinstudenten und Assistenzärzte

Survival-GuideDiagnose, sowie der operativen oder konservativen Therapie und Rehabilitation folgender Krankheiten beschäftigt:</p><ul><li>Verletzungen</li><li>Chirurgische Erkrankungen</li><li>Fehlbildungen der Gefäße, Organe</li></ul>">Chirurgie: Die ersten 100 Tage

Zurück zur Übersicht