So finden Arbeitgeber zuverlässige und motivierte Angestellte | gesundheitsberufe.de

So finden Arbeitgeber zuverlässige und motivierte Angestellte

Photo by Ani Kolleshi on Unsplash

Unternehmen aus der Pflegebranche sind immer wieder massiver Kritik ausgesetzt, weil sie geringe Löhne zahlen und die Angestellten über schlechte Arbeitsbedingungen klagen. Zwar trifft dies nur auf einige wenige Unternehmen zu, doch es bringt die ganze Branche in Verruf und wer als Arbeitnehmer wiederholt schlechter Erfahrung gemacht hat, wechselt verständlicherweise irgendwann die Branche. Doch gerade für seriöse und faire Unternehmen ist dies eine echte Chance, um gute Angestellte zu finden und dauerhaft an sich zu binden. Dabei ist Geld allein zwar ein wichtiger Faktor, doch bei weitem nicht der einzige Grund, um bei einem Arbeitgeber zu bleiben. In diesem Text möchten wir zeigen wie Arbeitgeber ihr Unternehmen attraktiver für Pflegekräfte gestalten können und worauf Arbeitnehmer achten sollten, wenn sie sich nach einem neuen Arbeitgeber in der Pflege umschauen. 
 

Angemessener Arbeitsumfang in einer angemessenen Zeit

 In einigen Pflegediensten haben die Angestellten mit unrealistischen Vorgaben zu kämpfen, die durch unvorhersehbare Kleinigkeiten, die Parkplatzsuche und den Verkehr nahezu unmöglich einzuhalten sind. Die Arbeitnehmer sind also dazu gezwungen Überstunden zu machen, um das Arbeitspensum überhaupt bewältigen zu können. Leider werden diese nur in den seltensten Fällen bezahlt, wodurch der bei diesen Unternehmen meist schon geringe Stundenlohn noch weiter sinkt. Wer auf der Suche nach einem seriösen Arbeitgeber ist, sollte also potentielle Kollegen bezüglich der Arbeitsplanung fragen und auf eine angemessene Regelung bezüglich der Überstunden pochen, bevor der Arbeitsvertrag unterschrieben wird. Um gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, sollten Unternehmer auf strenge Zeitvorgaben verzichten und gemeinsam mit ihren Angestellten angemessene und vor allem machbare Zeitvorgaben entwickeln. 

Die kleinen Dinge machen den Unterschied 
In den letzten Jahren haben bereits einige Pflegedienste realisiert, dass sie ihren Angestellten gute Arbeitsbedingungen bieten müssen, um nicht in Personalnot zu geraten. Fachkräfte haben dadurch die Möglichkeit sich den Arbeitgeber auszusuchen, der insgesamt die besten Arbeitsbedingungen bietet. Dabei kommt es auf viele verschiedene Faktoren an, denn auch wenn das Gehalt und die Arbeitszeiten eine wichtige Rolle spielen, definiert sich ein guter Arbeitsplatz noch über weitere Dinge. So können die Mitarbeiter während Ihrer Schichten möglicherweise einige steuerfreie Vorteile in Anspruch nehmen. So bieten viele Arbeitgeber am Arbeitsplatz kostenlose Getränke, Obst und kleine Snacks. In Zusammenarbeit mit einem Anbieter wie Eauvation.de lässt sich zumindest die Wasserversorgung am Arbeitsplatz mit wenig Aufwand und zu geringen Kosten sicherstellen. Die weiteren Punkte sind natürlich mit ein wenig mehr Arbeit verbunden, doch sobald sich ein entsprechendes Systeme einmal eingespielt hat, haben die Mitarbeiter einen für den Arbeitgeber günstigen Vorteil, den sie bald nicht mehr missen möchten. 

Gutes Geld für gute Arbeit
Auch wenn Geld nicht die einzige Motivation ist, müssen Fachkräfte von ihrer Bezahlung leben können. Nicht umsonst hast sich sogar der Arbeitgeberverband Pflege für ein Grundgehalt von 2.500€ ausgesprochen. Deshalb sollten arbeitssuchende Fachkräfte auch bei einem guten Arbeitgeber kein Gehalt akzeptieren, welches deutlich unter diesem Betrag liegt. An diesem Punkt soll noch einmal darauf hingewiesen werden, dass im Arbeitsvertrag eine Regelung zur Auszahlung von Überstunden oder zum Freizeitausgleich vorhanden sein sollte. Denn natürlich kann kein Arbeitgeber es vermeiden, dass die Angestellten beispielsweise durch Krankheit von Kollegen einmal mehr arbeiten müssen. Doch ein guter Arbeitgeber wird diese Mehrarbeit zeitnah wieder ausgleichen.