Pflegesachverständiger m/w/d

MD00701-IMG06.jpeg

Auf einen Blick:

Facilities
  • Krankenhäuser & Kliniken
  • Pflegeeinrichtungen, ambulant
  • Pflegeeinrichtungen, stationär
Departments
  • Pflege
Focus topics
  • Altenpflege

Informationen über: Pflegesachverständiger m/w/d

Mit Einführung der Pflegeversicherung wurde es nötig, Pflegebedarf und -qualität bei Einzelpersonen und in den entsprechenden Einrichtungen festzustellen. Der/die geprüfte unabhängige Pflegesachverständige im Gesundheitswesen erstellt einen Befund, der sich auf objektivierte Fakten und Daten stützt, die im persönlichen Gespräch und anhand von Akten erhoben worden sind. Ein Pflegesachverständiger bzw. eine Pflegesachverständige wird oftmals auch als Pflegegutachter/in bezeichnet.

 

Empfohlener Abschluss
Abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Pflege und z.T. mindestens 5 Jahre Berufserfahrung mit 720 Stunden in Weiterbildung im Bereich Pflege; ein abgeschlossenes Studium im Bereich Pflege


Ausbildungsdauer
1 bis 1 1/2 Jahre

Die Weiterbildung
Die Weiterbildung zum/r Pflegesachverständigen beinhaltet in erster Linie juristische und methodische Module. Zusätzlich kommen Themen wie Ethik, Pflegebedürftigkeit, Qualitätsmanagement und Ähnliches hinzu.

 

Vergütung während der Weiterbildung 
unvergütet

Gehalt nach der Weiterbildung
Die Vergütung eines Pflegesachverständigen hängt vom Unternehmen, Arbeitsort Branche sowie Berufserfahrung ab. Das durchschnittliche Gehalt liegt bei etwa 2500 bis 3500 EUR (brutto) im Monat.

Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf

  • Führungsposition
  • Zusätzliche Weiterbildungen oder Umschulungen

 

Einsatzorte

  • Sozialgerichte
  • Versicherungen
  • Privatpersonen
  • Ambulante Pflegedienste
  • Heimbetreiber
  • Krankenhäuser
  • Unternehmensberatungen

 

Empfohlene Literatur

Pflegerische Begutachtung: Datenerhebungsmethoden, Pflegebedarfs- und Pflegequalitätsermittlung

 

Zurück zur Übersicht