Pflegesachverständiger m/w/d

Informationen zu:

Pflegesachverständiger m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Pflegesachverständiger“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Pflegesachverständiger?

Mit Einführung der Pflegeversicherung wurde es nötig, Pflegebedarf und -qualität bei Einzelpersonen und in den entsprechenden Einrichtungen festzustellen. Der/die geprüfte unabhängige Pflegesachverständige im Gesundheitswesen erstellt einen Befund, der sich auf objektivierte Fakten und Daten stützt, die im persönlichen Gespräch und anhand von Akten erhoben worden sind. Ein Pflegesachverständiger bzw. eine Pflegesachverständige wird oftmals auch als Pflegegutachter/in bezeichnet.


Was sind die Aufgaben eines Pflegesachverständiger?

Die Aufgaben eines Pflegesachverständigers sind Versicherungsnehmer die Pflegebedürftig sind zu überprüfen und Pflegeabläufe zu bewerten. Das heißt, sie sind dann immer im Einsatz, wenn Sie einschätzen müssen, wie der Gesundheitszustand einer pflegebedürftigen Person benötigt wird. Zudem müssen sie auf die pflegespezifischen Sachverhalte und Dienstleistung von professionellen Pflegediensten überprüfen. Er übernimmt die Rolle eines Gutachters ein und arbeitet mit der Pflegeversicherung zusammen, um somit individuell über die Pflegegrad-Anträge zu entscheiden.


Wo arbeite ich als Pflegesachverständiger?

Mögliche Einsatzorte eines Pflegesachverständiger sind in:

  • Sozialgerichte
  • Versicherungen
  • Privatpersonen
  • Ambulante Pflegedienste
  • Heimbetreiber
  • Krankenhäuser
  • Unternehmensberatungen

Was sind die schulischen Voraussetzungen für den Pflegesachverständiger?

Voraussetzungen, die du für die Weiterbildung zum Pflegesachverständiger erfüllen musst ist eine abgeschlossene duale Berufsausbildung findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Die schulische Ausbildung findet …</p>">Berufsausbildung im Bereich der Pflege und oftmals auch eine Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren mit 720 Stunden in der Weiterbildung im Bereich Pflege. Alternativ ist auch ein abgeschlossenes Studium im Bereich der Pflege ausreichend.


Wie werde ich Pflegesachverständiger?

Um die Arbeit als Pflegesachverständiger auszuführen, musst du die qualifizierende Weiterbildung absolvieren. Die Weiterbildung dauert 1 bis 1 1/2 Jahre. Sie erfolgt meistens berufsbegleitend.

Die Weiterbildung zum Pflegesachverständiger ist bundesweit nicht einheitlich geregelt, wodurch es nicht nur einen Abschluss gibt. Je nach Institution gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Zertifikate, die ein Absolvent erhalten kann.


Was sind die Inhalte in der Ausbildung zum Pflegesachverständiger?

Die Weiterbildung zum/r Pflegesachverständigen beinhaltet in erster Linie juristische und methodische Module. Zusätzlich kommen Themen wie Ethik, Pflegebedürftigkeit, Qualitätsmanagement und Ähnliches hinzu.

Es werden zusätzliche Themen behandelt wie:

  • System der Rechtsprechung in der BRD
  • Sozialrecht, Zivilrecht und Strafrecht
  • Recherche
  • Gutachtenerstellung
  • Pflegephilosophie
  • Steuerrechtliche Grundlagen
  • Pflegeinstrumente zur Begutachtung

Wie hoch ist meine Vergütung in der Weiterbildung?

Während der Weiterbildung als Pflegesachverständiger erhältst du keine Vergütung.


Wie hoch ist mein Gehalt nach der Ausbildung?

Die Vergütung eines Pflegesachverständigen hängt vom Unternehmen, Arbeitsort Branche sowie Berufserfahrung ab. Das durchschnittliche Gehalt liegt bei etwa 2500 bis 3500 EUR (brutto) im Monat.


Wie sind meine Karrierechancen als Pflegesachverständiger?

Pflegesachverständiger sind in verschiedenen Einrichtungen tätig. Meistens arbeiten Pflegesachverständiger in Festanstellung oder auch unabhängig und stellen ihr know-how für Unternehmen und Organisationen zur Verfügung. Durch die hohe Nachfrage in dem Bereich der Pflege sind die beruflichen Aussichten eines Pflegesachverständiger unabhängig von den beruflichen Verhältnissen positiv. Zudem kannst du auch in eine Führungsposition aufsteigen.


Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten als Pflegesachverständiger?

Um in eine Führungsposition aufzusteigen, kannst du ich als Zudem kannst du verschiedene zusätzliche Weiterbildungen oder Umschulungen absolvieren, um mehr fachliche Kenntnisse zu erhalten.


Gibt es alternative Berufe als Pflegesachverständiger?

Alternative Berufe zum Pflegesachverständiger sind unter anderem der Heimleiter, Leiter ambulanter Pflegedienste oder der Pflegeberater.


Welche Eigenschaften sollte ich als Pflegesachverständiger mitbringen?

Zu den fachlichen Kenntnissen, die du als Pflegesachverständiger haben musst, benötigst du weitere Eigenschaften und Fähigkeiten, um den Beruf erfolgreich auszuführen. Die wichtigste Eigenschaft, die du mitbringen solltest ist eine zuverlässige und gründliche Arbeitsweise, da du Einschätzungen abgeben musst und bei einer Gutachtenerstellung immer strukturiert und sorgfältig arbeiten solltest. Du darfst dich auch nicht von deinen Emotionen leiten lassen und die ethischen und juristischen Rahmenbedingungen einhalten. Da du viel Menschenkontakt hast, ist ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und eine gute Kommuniktionsfähigkeit essentiell.


Wie hat sich der Beruf des Pflegesachverständiger entwickelt?

Für Pflegebedürftige Personen ist es sehr wichtig, dass sie richtig beurteilt werden und durch die Pflegeversicherung den richtigen Pflegegrad erhalten. Wenn Personen einen Pflegegrad erhalten, dann bekommen sie zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt um zB die Pflege durch einen professionellen Pflegedienst oder die Unterbringung in einer Tagespflege-Einrichtung zu bezahlen.


Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Wie sieht der Arbeitsalltag eines Pflegesachverständiger aus?
  3. Welche Bedeutung hat das Thema Pflege heutzutage?

Empfohlene Literatur

Pflegerische Begutachtung: Datenerhebungsmethoden, Pflegebedarfs- und Pflegequalitätsermittlung

Zurück zur Übersicht