Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. | gesundheitsberufe.de

Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V.

BLGS

Der Verband

Dem berufspolitischen Selbstverständnis des Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS e.V.) liegt ein gesellschaftspolitisch ideelles Ziel zugrunde: Die Sicherstellung einer qualitativ hochstehenden pflegerischen Versorgung aller pflegebedürftigen Menschen. Professionelle Pflege in Deutschland ist ein Dienstleistungsangebot auf dem Gesundheitsmarkt.

Wir wissen: Pflegequalität ist eng verknüpft mit Qualität der pflegeberuflichen Bildung. Dafür machen wir uns stark. Die Mitglieder unseres Verbandes sind die Lehrenden in der Pflege. Sie bekennen sich zu diesem ideellen Ziel und setzen sich dafür ein, dass Bildung in der Pflege einen Qualitätsstandard erreicht, den Sie von der Pflege erwarten.

Pflege und Gesellschaft

In einer Zeit, in der das Gesundheitswesen gesellschaftspolitisch auf dem Prüfstand steht und einschneidende politische Reformen durchgesetzt werden, darf die berufliche Pflege nicht zum Spielball zwischen den politischen Entscheidungsebenen werden. Die steigende Anzahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland erhebt an den Sozialstaat nicht nur den Anspruch nach Pflegeleistungen, sondern diese haben auch ein Recht auf Qualität in der Pflege. Politisch gilt es, die gesellschaftliche Bedeutung der Pflege in den Mittelpunkt der Diskussion zu stellen. Pflege als anerkannt eigenständige Profession darf infolge finanzieller Engpässe nicht instrumentalisiert werden. Wir, der Bundesausschuss, sind die Interessenvertretung in der Pflege, die sich entscheidend dafür einsetzt, dass systemische, strukturelle und inhaltlich-curriculare Veränderungen in der Pflegebildung umgesetzt werden. Unsere Forderung an die Politik lautet: Mehr Qualität in der Pflege durch Qualität pflegeberuflicher Bildung.

Verbandspolitische Interessenvertretung

Die veränderten Bedingungen stellen neue Herausforderungen an den Bundesausschuss. Er musste zunächst seine strukturellen Rahmenbedingungen selbstkritisch auf seine Leistungsfähigkeit hin überprüfen, um sie dann durch Veränderungen zu optimieren. Die dafür Verantwortlichen wissen heute, dass die getroffenen Entscheidungen der Strukturreform richtig waren. Seine Kompetenz in Bildungsfragen der Pflege ist anerkannt. Er nimmt für sich in Anspruch, die anerkannte Interessenvertretung zu sein, zu der es keine Alternative gibt.

Salzufer 6, 10587 Berlin,
030 / 39 40 53 80