Medizincontroller m/w/d

Medizincontroller_gesundheitsberufe.de.png

Auf einen Blick:

Facilities
  • Krankenhäuser & Kliniken
  • Krankenkassen, Verwaltungsstellen
  • MVZ
Department
  • MedizinMedizin
  • Verwaltung & VersicherungVerwaltung & Versicherung
Functions
  • Controlling
Informationen zu:

Medizincontroller m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Medizincontroller“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Medizincontroller?

Der Medizincontroller sichert und verbessert die Wirtschaftlichkeit eines Krankenhauses, überwacht die Strukturen, Prozesse, Arbeitsmittel und Ergebnisse des Hauses und berechnt die tatsächlich entstehenden Kosten. Daraus leitet er ein Modell zur Optimierung der Geschäftsprozesse ab und unterstützt das Krankenhausmanagement bei der Entwicklung zu einem leistungsfähigen Dienstleistungsunternehmen.

In diesem Aufgabenbereich arbeiten häufig Mediziner oder Pflegekräfte, die ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse zum Beispiel durch ein MBA-Zusatzstudium oder über eine Weiterbildung an einem privaten Institut erworben haben. Auch Betriebswirte mit medizinischer Weiterbildung sind hier zu finden.


Was sind die Aufgaben eines Medizincontrollers?

Die Aufgaben des Medizincontrollers gleichen denen von Controllern in anderen Branchen - mit dem Unterschied, dass die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen sehr von politischen Entscheidungen beeinflusst werden. Medizincontroller übernehmen klassische Controlling-Aufgaben, sie sind unter anderem in der Medizinische Dokumentation, dem Informationsmanagement, der Prozesssteuerung, der Arbeitsmittelprüfung, dem DRG-Reporting, der Erfolgskontrolle und der Liquiditätsplanung tätig. Sie sind sozusagen das Bindeglied zwischen den Leistungserbringern, also Ärzte, Pflege und Therapeuten und dem Krankenhausmanagement. Zu den Hauptaufgaben gehören die Sicherung und Optimierung von Erlösen, Organisation der Bearbeitung von MDK-Anfragen und die Medizinische Bewertung der Entgelt-Statistik und Mengengerüste.


Wo arbeite ich als Medizincontroller?

Mögliche Einsatzorte von Medizincontrollern gibt es in:

  • Krankenhäuser oder Krankenhausketten
  • Privatwirtschaftlicher Institute, die das Medizincontrolling als Dienstleistung für Kliniken anbieten

Was sind die Voraussetzungen für einen Medizincontroller?

Der empfohlene Abschluss um die Weiterbildung zum Medizincontroller zu beginnen variiert. Jedoch wird in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung als Bilanzbuchhalter, Betriebs- oder Volkswirt, Wirtschaftsprüfer erfordert. Aber auch Berufserfahrung und Hochschulreife sind oftmals mögliche Voraussetzungen, vor allem dann wenn du ein Studium im Bereich des Medizincontrolling beginnen möchtest.


Wie werde ich Medizincontroller?

Es gibt verschiedene Ausbildungswege, um Medizincontroller zu werden:

  • Studium mit Bachelor-Abschluss
  • Medizincontrolling Weiterbildung

Das Studium dauert ca. 3-3,5 Jahre, die Weiterbildung als Medizincontroller mindestens 6 Monate. Auch hier kann es je nach Bildungsträger Abweichungen geben.


Was sind die Inhalte in der Weiterbildung zum Medizincontroller?

Während der Weiterbildung werden folgende Inhalte behandelt:

  • Prozessoptimierung
  • Qualtitätsmanagement
  • Rechtliche Grundlagen des Medizincontrolling und -managements
  • Wandlungsprozess im medizinischen Sektor und zukünftige finanzielle Anforderungen
  • Medizinische Dokumentation
  • Details der Krankenhausfinanzierung gemäß DRG-System
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Medizinmanagements

Wie hoch ist meine Vergütung in der Weiterbildung?

Die Weiterbildung als Medizincontroller wird nicht vergütet. Es müssen sogar Lehrgänge aus eigenen Mitteln bezahlt werden. Beim Studium fallen mehrere hundert Euro Studiengebühren an.


Wie hoch ist mein Gehalt nach der Weiterbildung?

Die Höhe des Gehalts als Medizincontroller ist abhängig von Unternehmen, Arbeitsort, Branche und Arbeitserfahrung. Das durchschnittliche Gehalt liegt bei etwa 2800-3800 EUR brutto pro Monat. Es handelt sich um eine komplexe Tätigkeit, dementsprechend fällt das Gehalt hoch aus. Mit Berufserfahrung kann dein Gehalt auf 4.800 € brutto im Monat ansteigen (Abweichungen nach oben und unten möglich).


Wie sind meine Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten als Medizincontroller?

Als Medizincontroller nimmt man eine hohe Position im Unternehmen ein, da weitreichende Fachkenntnisse vorhanden sind. Trotzdem kann man auch in diesem Beruf weiter dazu lernen und hat viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Damit kann man sein Wissen ausbauen und weitere Qualifikationen erlangen.

Es gibt einige Weiterbildungen wie zum Beispiel Sozialrecht, Versicherungen, Finanz- und Rechnungswesen und Controlling. Aber auch einige Administrative Weiterbildungen kommen in Frage: Betriebliche Organisation, Gesundheitsmanagement, Mitarbeiterführung und Unternehmensführung/Management.


Gibt es alternative Berufe als Medizincontroller?

Berufe, die dem Medizincontroller ähneln sind:


Welche Eigenschaften sollte ich als Medizincontroller mitbringen?

Neben den fachlichen Kenntnissen gibt es persönliche Anforderungen, die in diesem Beruf erfüllt sein sollten:

  • Analytisches Denkvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Kundenorientierung
  • Verantwortungsbewusstsein

Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Frage: Wie sieht der Arbeitsalltag eines Medizincontrollers aus?

Empfohlene Literatur

Medizincontrolling: Theorie, Entwicklung und praktische Umsetzung

Medizincontrolling: Ein spannendes Berufsfeld

Weiterführende Informationen

Passende Courses

Am:
27. Sep 22
  • Online/ Präsenz
  • Berufsbegleitend
  • Zertifikat
  • Weiterbildung
  • Bildungsscheck
Mehr erfahren
Am:
5. Jul 22

Zurück zur Übersicht