Orthoptist [m|w] | gesundheitsberufe.de

Orthoptist [m|w]

Orthoptist [m|w]

Mit steigender Lebenserwartung in unserer Gesellschaft nehmen die altersbedingten Augenerkrankungen zu. Sie haben oftmals eine deutliche Beeinträchtigung des Sehvermögens zur Folge. Auch im medizinischen Bereich kommt es häufig zu visuellen Störungen, etwa durch Schlaganfall oder Kopfverletzungen.

Die Aufgabe der Orthoptisten und Orthoptistinnen ist es, die Störungen des einzelnen Auges und des Zusammenwirkens beider Augen zu untersuchen und zu behandeln. Dazu gehören die Abklärung des noch vorhandenen Sehvermögens, die Klärung der visuellen Bedürfnisse sowie die Versorgung mit geeigneten Sehhilfen. Orthoptisten und Orthoptistinnen unterbreiten den Patienten diagnostische oder therapeutische Änderungs- und Ergänzungsvorschläge und klären sie über die Erkrankung, die Behandlung und alle notwendigen Maßnahmen auf.

Zudem überwachen sie die therapeutischen Maßnahmen, beobachten den Krankheitsverlauf und werten ihn aus. Die unterschiedlichen Arbeitsbereiche setzen eine enge Zusammenarbeit mit Augenärzten und anderen Fachberufen im Gesundheitswesen voraus. Im Rahmen der Vorsorge untersuchen sie häufig Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter. Für die Orthoptisten und Ortoptistinnen, die wissenschaftlich tätig sein wollen, eröffnen sich Arbeitsmöglichkeiten in Wissenschaft und Forschung an speziellen Kliniken und Instituten.

 

Empfohlener Abschluss
Mittlerer Bildungsabschluss

Ausbildungsdauer
3 Jahr

Vergütung während der Ausbildung
unvergütet

Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf

  • Spezialisierung auf Sehbehindertenambulanz
  • Rehabilitation
  • bestimmte Patientengruppen
  • Studium Augenoptik (Hochschulreife erforderlich)

 

Einsatzorte

  • Hochschulkliniken mit Abteilungen für Pleoptik und Orthoptik
  • Krankenhäuser mit einer augenärztlichen Abteilung
  • Augenarztpraxen
  • Vorsorge- und Rehabilitationskliniken
  • Einrichtungen für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung

 

Persönliche Anforderungen im Beruf
Einfühlungsvermögen und Geduld sind wichtig, um auf die Ängste und Sorgen der Patienten eingehen zu können. Auch pädagogische Fähigkeiten helfen beim Umgang mit Kindern als Patienten.

 

Empfohlene Literatur

Grundriß der Orthoptik (German Edition)

Orthopädietechnik: Ein Lehrbuch für Orthopädieschuhmacher, Podologen, Orthopädisten und Orthopädietechniker

 

Weiterführende Informationen

  • Berufsverband der Augenärzte 
Deutschlands e.V. (BVA)
  • Berufsverband der
 Orthoptistinnen Deutschlands 
e.V. (BOD), http://www.orthoptik.de/
  • Bundesverband Deutscher
 Augenoptiker
  • OptecNet Deutschland e.V.
  • Zentralverband der Augenoptiker (ZVA)