Heilpraktiker - natürliche Heilverfahren

Heilpraktiker - natürliche Heilverfahren

05/17/2021

Ein Heilpraktiker löst Beschwerden und Erkrankungen auf Basis der Naturheilkunde. In der Naturheilkunde gilt, dass vom ganzen Menschen ausgegangen wird und die Ursache der Krankheit zu beheben ist, nicht nur die Symptome. Die Patienten wünschen sich dauerhafte Gesundheit und suchen aufgrund dessen einen Heilpraktiker auf. Erreicht wird dies mit pflanzlichen, homöopathischen, iostherapeutischen oder mikrobiologischen Arzneimitteln. Aber auch Methoden, die manuell sind werden eingesetzt, wie zum Beispiel Osteopathie, Massage oder die Chiropraktik. Heilpraktiker arbeiten meist selbstständig in einer Naturheilpraxis und jeder Heilpraktiker hat sein eigenes Vorgehen hinsichtlich der verschiedenen Therapiemethoden.


Was dürfen Heilpraktiker?

Die Bezeichnung des Heilpraktikers ist in Deutschland eine geschützte Berufsbezeichnung und darf mit einer Genehmigung vom Staat ausgeübt werden.Dafür muss die Heilpraktiker Prüfung absolviert werden. Ein Heilpraktiker muss immer nachweisen können, dass er sich in dem Spezialgebiet auskennt.

Für Heilpraktiker gilt das sogenannte Heilpraktikergesetz (HeilprG). Hier ist alles geregelt über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde und deren Grenzen. Zudem wird hier festgelegt, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um Heilpraktiker zu werden. Es gibt aber auch noch zusätzliche Regeln, die nicht im Heilpraktikergesetz festgehalten werden, wie zum Beispiel das Infektionsschutzgesetz. Dieses beinhaltet, dass es bestimmte Krankheiten gibt, die ein Heilpraktiker nicht behandeln darf. Zu diesen Krankheiten gehören Infektionskrankheiten wie Masern, akute Virushepatitis und Geschlechtskrankheiten. Aber auch im Arzneimittelgesetz wird Heilpraktikern untersagt, Betäubungsmittel und Medikamente zu verschreiben.

Folgende Tätigkeiten sind Heilpraktikern verboten:

  • Röntgen
  • Zahnheilkunde ausführen
  • Geburtshilfe leisten

Daten und Fakten des Heilpraktikers

(Quelle: https://www.bdh-online.de)

In Deutschland gehen ca. 128.000 Patienten zum Heilpraktiker. Außerdem gibt es 47.000 praktizierende Heilpraktiker und rund 60.000 Beschäftigte in Heilpraktiker-Praxen. Somit lässt sich erkennen, dass der Heilpraktikerberuf eine hohe Bedeutung hat. Jährlich kommt man somit hochgerechnet auf mehr als 46 Millionen Patienten und 128.000 Patienten pro Tag. Heilpraktiker entlasten das Gesundheitssystem, da Patienten die Kosten selbst übernehmen.

Zurück zur Übersicht

Heilpraktiker_gesundheitsberufe.de.jpg
Informationen
Kategorien