Rettungssanitäter [m|w] | gesundheitsberufe.de

Rettungssanitäter [m|w]

"Foto: Barmer GEK" Sanitaeter-Fahrradunfall

Rettungssanitäter unterstützen Rettungsassistenten bei Notfalleinsätzen bis zur Übernahme des Patienten durch den Notarzt. Sie leisten zum Beispiel dem Verletzen Erste Hilfe oder führen am Unfallort lebensrettende Sofortmaßnahmen durch. Während der Fahrt zum Krankenhaus beobachten sie den Patienten, kontrollieren dessen Körperfunktionen und führen gegebenenfalls geeignete und stabilisierende Maßnahmen durch.

Im Arbeitsalltag begleiten Rettungssanitäter als Verantwortliche oder als Begleitperson Krankentransporte und betreuen den Patienten. Auch nach einem Einsatz hört ihre Arbeit nicht auf – sie säubern und desinfizieren das Fahrzeug samt Rettungsmaterial und stellen dessen Einsatzfähigkeit wieder her. Außerdem dokumentieren sie die Rettungseinsätze oder Krankentransporte und dokumentieren sie in Einsatzberichten und Notfallprotokollen.

Der Einsatz des Rettungssanitäters beschränkt sich nicht nur auf Noteinsätze, er ist auch im Innendienst einer Rettungswache oder Rettungsleitstelle tätig, nimmt Notrufe entgegen und disponiert den Einsätze der Rettungsteams.

Empfohlener Abschluss
Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer
3-9 Monate (Vollzeit / Teilzeit)

Vergütung während der Ausbildung
unvergütet

Einstiegsgehalt nach der Ausbildung
Die Höhe des Gehalts als Notfallsanitäter bzw. Notfallsanitäterin ist abhängig von Unternehmen, Arbeitsort und Branche. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei etwa 1700-2200 EUR brutto pro Monat.

Die Ausbildung
Je nach Bundesland ist die ca. dreimonatige Vollzeitaus- bzw. Weiterbildung unterschiedlich geregelt. Die Teilzeitausbildung dauert ca. 9 Monate.

Die Ausbildung wird von staatlich anerkannten Ausbildungsstätten für den Rettungsdienst durchgeführt. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben, es wird in der Regel mindestens der Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung erwartet. Die Anbieter dieses Bildungsganges legen eigene Zugangskriterien fest.

Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf

  • Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen
  • Ingenieur für Rettungsingenieurwesen (Hochschulreife erforderlich)
  • Spezialisierung auf Krankentransport
  • Fachqualifikation Lehrrettungsassistent, Notfallversorgung oder Hygiene

 

Einsatzorte

  • Krankentransport- und Rettungsdienste
  • Rettungswachen
  • Blutspendedienste
  • Feuerwehr
  • Katastrophenhilfswerke

 

Persönliche Anforderungen

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Körperliche und seelische Kraft und Stabilität
  • Eigeninitiative
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Gutes Reaktionsvermögen
  • Psychologisches Geschick und Einfühlungsvermögen
  • Bereitschaft zum Schicht- und Nachtdienst und Wochenendarbeit

 

Empfohlene Literatur

Rettungssanitäter, Rettungshelfer

Rettungsdienst RS/RH: mit Zugang zum Elsevier-Portal

Prüfungstrainer Rettungsdienst heute: Fragensammlung mit kommentierten Antworten - mit Zugang zum Elsevier-Portal 

Weiterführende Informationen

  • Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB)
  • Berufsverband für den Rettungsdienst e.V. (BVRD)
  • Bundesverband eigenständiger Rettungsdienste 
und Katastrophenschutz e.V.
  • Deutsche Malteser (gGmbH)
  • Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V.
  • Deutscher Feuerwehrverband e.V. (DFV)
  • Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH)

 

 

Passende Bildungsangebote
Angebot Ort Anbieter Abschluss Lernformen
Datenschutz in medizinischen Einrichtungen Köln- Poll TÜV Rheinland Akademie GmbH in Köln Teilnahmebescheinigung Berufsbegleitend
Lehrkraft für den Betriebssanitätsdienst Duisburg KURSZEIT GmbH Berufsbegleitend
Notfallhelfer Idstein Carl Remigius Medical School gemGmbH Idstein Anderer Abschluss
Pädagogik für den Rettungsdienst (B.A.) Düsseldorf Fliedner Fachhochschule Düsseldorf Bachelor Berufsbegleitend
Qualitätsbeauftragter Gesundheitswesen (Modul 1 + 2). Krankenhaus oder Pflegeeinrichtung. Köln- Poll TÜV Rheinland Akademie GmbH in Köln Zertifikat Berufsbegleitend
Wunddebridement. Stärken und Schwächen einzelner Verfahren. Köln-Poll TÜV Rheinland Akademie GmbH in Köln Zertifikat Berufsbegleitend