Drogist m/w/d

Informationen zu:

Drogist m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Drogist“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Drogist?

Die Kundenberatung steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Drogisten sind Spezialisten im Verkaufen von Drogerieartikeln. Neben Produkten für Gesundheit, Kosmetik, Körperpflege und Ernährung verkaufen sie auch Pflanzenschutz-, Wasch- und Putzmittel oder Filme.


Was sind die Aufgaben eines Drogisten?

Drogisten beraten und informieren Kunden fachgerecht über die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten, bestimmte Lebensmittel, Körperpflege und auch Waschmittel, wirken bei der Warenpräsentation und Sortimentsgestaltung mit und führen allgemeine kaufmännische Aufgaben wie die Warenbestellung aus. Zudem klären Sie Kunden über die Anwendung von Heil- und Hilfsmitteln, als auch frei verkäuflichen Arzneimitteln, deren Einsatzgebiete und die umweltfreundliche Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln oder Insektengiften auf. Hier geht es auch um die Empfehlung von Produkten, die Unterstützung der Kunden bei Bedienung der Fotostation und das bedienen der Kasse. Sie sind für das Sortiment zuständig, bestellen Waren, nehmen sie vom Lieferanten an und lagern diese. Darüber hinaus planen und realisieren sie verkaufsfördernde Maßnahmen und übernehmen organisatorische und kaufmännische Tätigkeiten im Personal- und Rechnungswesen.


Wo arbeite ich als Drogist?

Mögliche Einsatzorte sind in:

  • Einzel- und Großhandel
  • Drogeriemärkte
  • Handeslvertretung
  • Kundenberatung

Was sind die schulischen Voraussetzungen für den Drogisten?

Rechtlich ist keine Schulbildung vorgeschrieben, in der Praxis stellen Arbeitgeber aber überwiegend Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Aber auch mit einem Hauptschulabschluss hast du hier je nach Bundesland und Berufsreife gute Chancen.


Wie werde ich Drogist?

Es handelt sich um eine duale Ausbildung, die 3 Jahre dauert. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Ausbildung zu verkürzen, sodass sie nur 2,5 Jahre beträgt. Du lernst also in deinem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule. Wenn du deine Ausbildung als Drogist machst, dann musst du eine Zwischenprüfung und Abschlussprüfung vor der Industire- und Handelskammer ablegen. Bestehst du diese, so erhältst du einen Sachkundennachweis für freiverkäufliche Arzneimittel.


Was sind die Inhalte in der Ausbildung zum Drogist?

In deiner Ausbildung zum Drogist werden kaufmännische Grundlagen zB die Organisation von Lagerbeständen, wirtschaftliche Grundlagen, Deutsch, Chemie/Biologie sowie Mathematik gelehrt. Dies benötigst du um die korrekte Verfassung von Geschäftsbriefen durchzuführen, Aufgaben im Rechnungswesen zu lösen und auch für die Beratung von Kunden über die Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen der Produkte. Im Laufe deiner Ausbildung wirst du dann die theoretischen Inhalte, die du dir angeeignet hast, in die Praxis umsetzen. Aber auch Fächer wie Kosmetik, Körperpflege, Parfümerie und Hygiene umfassen einen großen schulischen Teil.


Wie hoch ist meine Vergütung in der Ausbildung?

Die Vergütung der Ausbildung fällt je nach Arbeitgeber unterschiedlich aus. Wir zeigen dir die beispielhafte Ausbildungsvergütung pro Monat für den Drogeriewarenhandel:

  1. Ausbildungsjahr: 920-1.065 EUR
  2. Ausbildungsjahr: 970-1.170 EUR
  3. Ausbildungsjahr: 1.100-1.315 EUR

Beachte: Es gibt Schwankungen je nach Bundesland.


Wie hoch ist mein Gehalt nach der Ausbildung?

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung als Drogist verdienst du 2.100-2.500 € brutto im Monat. Je nachdem was du zusätzlich für erworbene Berufserfahrung und Qualifikationen aufweist, steigt das Gehalt weiter an.


Wie sind meine Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten als Drogist?

Die Zukunftschancen für diesen Beruf stehen sehr gut. Der Bedarf groß und entsprechendes Fachpersonal wird immer benötigt. Durch zusätzliche Qualifikation oder längere Berufserfahrung hast du auch Chancen auf eine Anstellung mit Führungsverantwortung oder eine Beschäftigung in ganz anderen Bereichen.

Wenn du an Weiterbildungen interessiert bist, dann wirst du hier definitiv fündig! Als Drogist kannst du verschiedene Fachweiterbildungen absolvieren oder auch mit entsprechender Hochschulzugangsberechtigung ein Studium absolvieren zum Beispiel im Bereich der BWL oder Pharmazie.

Weiterbildungen, die für dich in Frage kommen können sind:

  • Fachwirt (Handel)
  • Pharmareferent

Gibt es alternative Berufe zum Drogist?

Alternative Berufe zum Drogisten sind zum Beispiel die Beauty- und Wellnessfachkraftoder der Kosmetiker.


Welche Eigenschaften sollte ich als Drogist mitbringen?

Du brauchst wie in jedem anderen Beruf neben dem fachlichen know-how auch andere wichtige Kompetenzen und Fähigkeiten, die du mitbringen solltest. Dazu gehören insbesondere:

  • Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit
  • Sorgfältiges Arbeiten
  • Kommunikativ
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • Lernbereitschaft

Zudem solltest du Kundenorientiert denken und eine hohe Kontaktbereitschaft mitbringen, da du sehr viel mit der Beratung von Kunden zu tun haben wirst. Aber auch an der Kasse musst du mit besonderer Sorgfalt vorgehen.


Wie hat sich der Beruf des Drogist entwickelt?

Im Jahr 1880 bis 1979 gab es in Braunschweig die Deutsche Drogisten-Akademie. Hier konnten sich ausgebildete Drogisten in einem Studium (zwei Semester) mit einer staatlichen Abschlussprüfung weiterbilden. Die Ausbildung war damals vergleichbar mit einer Technikerausbildung. Ab 1979 wurde dann der Akademie-Betrieb eingestellt.


Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Wie sieht der Arbeitsalltag eines Drogisten aus?

Empfohlene Literatur

Drogerie: Fachkunde, Warenkunde

Bildquellenangabe: © Franz Pfluegl / Fotolia.com

Zurück zur Übersicht

Passende Courses