Arbeitsplatz Apotheke: So beeinflusst das Internet den Berufsalltag | gesundheitsberufe.de

Arbeitsplatz Apotheke: So beeinflusst das Internet den Berufsalltag

Der Betrieb einer Apotheke ist nicht leicht und die verschärften Wettbewerbsbedingungen sorgen für harten Konkurrenzkampf. Im Oktober 2016 urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH,) dass die deutsche Preisbindung der Arzneimittel gegen europäisches Recht verstößt.

Solche Apotheken gehören längst der Vergangenheit an.

Damit kippte die Preisbindung für teure Medikamente. Die Begründung im Urteil des europäischen Gerichtshofs lautete, dass mit der deutschen Preisbindung Lieferanten aus anderen EU-Ländern erschwerten Zugang zu dem deutschen Apothekenmarkt hätten. Deutsche Apotheken müssen sich überlegen, wie sie der wachsenden Konkurrenz entgegentreten, damit sie ihre Kunden nicht verlieren. Das hat auch Einfluss auf den Berufsalltag eines jeden Mitarbeiters. Wie sich der Konkurrenzdruck alltäglich bemerkbar macht und was Apotheken und Mitarbeiter aktiv tun können, ist jetzt Thema.

 

Klassische Berufe in der Apotheke

In einer Apotheke gibt es verschiedene Berufsbilder. Zusammen ergeben sie das pharmazeutische Personal, dass der Apotheke ein persönliches Gesicht gibt. Zu den Berufen, die in einer Apotheke ausgeführt werden, gehören diese:

 

Neben den klassischen Inhalten, die diese Berufe umfassen und sich  um die Herstellung von Medikamenten, die Verwaltung der Apotheke und die Beratung der Kunden drehen, sind inzwischen noch ganz andere Qualitäten gefordert. Apothekerinnen und Apotheker sowie ihre Assistenten und Angestellten müssen heutzutage viel mehr tun, um ihre Kunden zu halten. Das Internet nimmt ihnen nämlich sonst so manchen Kunden weg. 

Kunden wandern ins Internet ab.Verlagerung der Kundenaktivität ins Internet

Medikamente lassen sich heute mit wenigen Klicks über seriöse Online Apotheken beziehen. Und immer mehr Kunden nutzen das Angebot. Berufstätige, die zu üblichen Öffnungszeiten nicht den Weg in die Apotheke finden gehören genauso dazu wie Personen, die anonym bleiben wollen. Präparate rund um das Thema Libido, Abnehmen, Haarausfall oder Hämorrhoiden gehören zu den Rennern unter online bestellten Medikamenten. Aber auch Erkältungsmittel, Sportgels und homöopathische Präparate werden gerne online bestellt.

 

Apotheken müssen sichtbar werden und neue Wege gehen

Wollen Apotheken im Kampf um Kunden nicht das Nachsehen haben, kommen nicht daran vorbei, sichtbar zu werden. Das bedeutet, neue Wege zu beschreiten und zum Beispiel selbst online präsent zu werden. 

Dazu können sich Apotheker Hilfe holen. Staatlich gefördert können Sie beispielsweise einen Innovationsassistenten bzw. eine Innovationsassistentin einstellen. Große Teile des Gehaltes werden bezuschusst, die Höhe und Dauer allerdings variiert von Bundesland zu Bundesland. Diese Bundesländer unterstützen ihre Apotheker (und andere Unternehmer) mit Zuschüssen aus dem Fördertopf:

  • Berlin
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Niedersachsen

 

Ein Innovationsassistent kann wertvolle Unterstützung leisten. Er kann in einer Apotheke nämlich betriebliche Vorgänge anstoßen, die es vorher so noch nicht gegeben hat. Das bedeutet: Will eine Apotheke zum Beispiel

  • eine neue Internetseite konzipieren, 
  • einen Onlineshop einrichten oder 
  • eine spezielle Marketingstrategie entwickeln, um Kunden auf sich aufmerksam zu machen oder zu binden, 

 

dann sind das generell Tätigkeiten, die zuschussfähig sind. Wer sich dafür interessiert, kann beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die kostenfreie Förderdatenbank nutzen und unter dem Stichwort Innovationsassistent das bundeslandspezifische Förderprogramm für Innovationsassistenten aufrufen. Mit Klick auf das Programm öffnet sich eine Übersicht, die die wesentlichen Inhalte darstellt. Dazu erhalten Interessenten 

  • sämtliche Förderrichtlinien sowie 
  • Kontaktdaten der zuständigen Förderstellen und 
  • eine hilfreiche Checkliste, die die Antragstellung erleichtert.

 

Neue Aufgaben für Mitarbeiter in einer Apotheke

Einige Apotheken greifen die Gelegenheit beim Schopf und engagieren eine professionelle Marketingagentur. Sie lassen sich Handlungspläne erstellen, die ihre Apotheke nach vorne bringen soll. Marketingaktionen stehen dabei regelmäßig auf dem Programm. Für die Mitarbeiter einer Apotheke heißt es nun, neue Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehören zum Beispiel diese:

  • Organisation eines Tags der offenen Tür
  • Erarbeitung einer Vortragsreihe zu Gesundheitsthemen
  • Kooperationspartner in der Stadt suchen und Gesundheitskurse anbieten (zum Beispiel mit einem örtlichen Fitnessstudio)
  • Aktionstage für Vorsorgeangebote planen (Blutdruck messen, Blutzuckerspiegel messen)
  • regelmäßige Blogbeiträge für die Internetseite erstellen
  • Onlineshop verwalten 

 

Chancen erkennen und nutzen

Gesundheit und Ernährung ist ein Dauerthema – warum nicht einen Ernährungskurs anbieten? Auch wenn das Internet klar auf dem Vormarsch ist, so hat doch die persönliche Präsenz vor Ort nicht an Gewicht verloren. In Zeiten, in denen es im World Wide Web immer unpersönlicher wird, wird der persönliche Kontakt faktisch immer wichtiger. Kunden wollen umworben werden, die Themen Kundenfreundlichkeit, Erreichbarkeit und Service stehen ganz oben. Das ist auch für kleine Apotheken eine Gelegenheit, sich zu profilieren. Kunden schätzen es, wenn Medikamente per Kurier noch am selben oder spätestens am nächsten Tag ausgeliefert werden. Auch Angebote rund um die Themenbereiche Wellness und Schönheit sind ein Feld mit großem Wachstumspotenzial. 

Fazit: Apotheker müssen kreativ werden und können sich das Internet zu Nutze machen. Auch, wenn die Konkurrenzsituation immer schärfer wird, bleiben genügend Möglichkeiten, um sich mit individuellem Service und Kundenfreundlichkeit am Markt zu behaupten. Apotheken, die nicht mitziehen und sich vor dem unaufhaltsamen Trend verschließen, laufen allerdings Gefahr, schon bald vom Markt zu verschwinden.

 

Bilder-Quelle: 

pixabay.com © FotoArt-Treu (CC0 Public Domain)

pixabay.com © WerbeFabrik (CC0 Public Domain)

pixabay.com © congerdesign (CC0 Public Domain)