Sucht-, Drogenberater m/w/d

Breast Care Nurse_gesundheitsberufe.de.jpeg

Auf einen Blick:

Department
  • Gesundheitsförderung und -beratungGesundheitsförderung und -beratung
myfruits.eu
Informationen zu:

Sucht-, Drogenberater m/w/d

*Aufgrund der Lesbarkeit haben wir uns dazu entschieden, dass wir mit „Sucht-, Drogenberater“ alle Formen ansprechen, sei es männlich, weiblich oder divers.

Was ist ein Sucht-, Drogenberater?

Suchtverhalten ist ein Thema in jeder Gesellschaftsschicht. Neben Alkohol, Tabak, Drogen und Medikamenten gibt es Abhängigkeit von Spiel, Internet, Konsum, Essen, Arbeit, Sexualität u.v.m. Sucht konfrontiert die Betroffenen mit schweren gesundheitlichen, geistigen, seelischen und sozialen Problemen, aus denen sie ohne professionelle Hilfe nicht mehr heraus finden. Während der Ausbildung beschäftigen Sie sich mit unterschiedlichen Abhängigkeitsformen sowie bewährten Beratungs- und Therapieansätzen.


Was sind die Aufgaben eines Sucht-, Drogenberater?

Sucht- und Drogenberater/innen sind in den Bereichen Prävention, Beratung und Nachsorge tätig. Sie stehen den Betroffenen z.B. bei der Bewältigung des Alltags bei, leisten praktische Hilfe bei Ämter- und Behördengängen und zeigen Wege aus der Sucht auf. Darüber hinaus vermitteln sie Therapieplätze und kümmern sich ggf. um die Nachsorge oder Wiedereingliederung in das Arbeitsleben. Auch bei Rückfällen stehen sie mit Rat und Tat zur Seite. Evtl. beraten sie auch Angehörige der Abhängigen und von der Abhängigkeit bedrohte Personen. Im Bereich der Suchtprävention leisten Sucht- und Drogenberater/innen Aufklärungsarbeit. Sie planen Projekte bzw. Aktionen und führen diese durch. Beispielsweise führen sie Präventionstage an Schulen durch oder vermitteln in Eltern-, Erzieher- oder Lehrerseminaren Informationen zum Thema Sucht- bzw. Drogenprävention. Ggf. wirken sie auch im Bereich der Suchtbehandlung mit und begleiten Betroffene bei therapeutischen Maßnahmen.


Wo arbeite ich als Sucht-, Drogenberater?

Mögliche Einsatzorte von Sucht-, und Drogenberater gibt es in:

  • bei Sozialen Diensten, z.B. Organisationen der freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe
  • in Drogenberatungsstellen
  • in Einrichtungen der ambulanten Drogenhilfe
  • in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken
  • in Justizvollzugsanstalten
  • bei Krankenversicherungen

Was sind die Voraussetzungen für einen Sucht-, Drogenberater?

Voraussetzung für den Beruf des Sucht-, und Drogenberater ist ein Studium in sozialer Arbeit, Erziehungs- und Bildungswissenschaften oder Psychologie. Es werden auch verschiedene berufsbegleitende Lehrgänge angeboten, welche sich an die Personen mit einem abgeschlossenen Studium richtet.


Was sind die Inhalte in der Ausbildung zur Sucht-, Drogenberater?

Inhalte, welche du kennenlernst sind:

  • Beratung und Nachsorge Suchtkranker
  • Planung von Hilfsangeboten
  • Wiedereingliederung in das Arbeitsleben
  • Sucht- und Drogenprävention
  • Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Wie sind meine Entwicklungsmöglichkeiten als Sucht-, Drogenberater?

Zu den Entwicklungsmöglichkeiten gehören:

  • Persönliche Fort- und Weiterbildung ist für aktualisiertes Wissen unverzichtbar
  • Weiterbildungen für Hochschulabsolventen: Sozialtherapeut/Sozialtherapeutin
  • Studienfächer (Auswahl)

- Grundständiges Studium

- Coaching, Beratung, Supervision (grundständig)

- Soziale Arbeit (grundständig)

- Gesundheits-, Rehabilitationspsychologie (grundständig)

- Psychologie (grundständig)

  • Weiterführendes Studium

- Coaching, Beratung, Supervision (weiterführend)

- Soziale Arbeit (weiterführend)

- Gesundheits-, Rehabilitationspsychologie (weiterführend)

- Psychologie (weiterführend)

- Psychosoziale Beratung und Therapie (weiterführend)


Gibt es alternative Berufe als Sucht-, Drogenberater?

Berufe, die dem Sucht-, und Drogenberater ähneln sind:


Welche Eigenschaften sollte ich als Sucht-, Drogenberater mitbringen?

Für diesen Beruf solltest du neben den fachlichen Kenntnissen auch einige persönliche Fähigkeiten mitbringen:

  • Freude an der Arbeit mit Menschen
  • Belastbarkeit
  • Problembewusstsein
  • Einfühlungsvermögen und pädagogisches Geschick
  • Selbständigkeit
  • Beobachtungsgabe
  • Verantwortungsbewusstsein

Interview

  1. Frage: Was macht den Beruf für dich attraktiv?
  2. Frage: Wie sieht der Arbeitsalltag eines Sucht-, und Drogenberater aus?

Empfohlene Literatur

Sucht - Hintergründe und Heilung: Abhängigkeit verstehen und überwinden

Zurück zur Übersicht